Startseite zum Kontaktformular zum Menü
Historische Gasthäuser
Buggingen-Seefelden
Gasthof Schwanen
Kontakt zum Gasthaus

Gasthof Schwanen




"Toskana Deutschlands" - jeder, der ins Markgräflerland reist, wird diesen Vergleich schon gehört haben. Aber hier um den Schwanen stimmt es ganz einfach, dass man in der sanften Hügellandschaft mit Weinbergen und alten Hofgütern ein Stück Italien finden kann.
Bild vergrößern
Bild vergrößern Das herrliche Schwanen-Ensemble besteht seit ca. 300 Jahren
Bild vergrößern Auch im Inneren präsentiert sich der "Schwanen" als ein gestandener Markgräfler, also gradlinig und ohne Ausstattungs-"Firlefanz".
Bild vergrößern Ein echtes Schmuckstück ist der über 150 Jahre alte Kachelofen.

Trotz der langen, wechselvollen Geschichte hat die Hofanlage bis heute ihr traditionelles Erscheinungsbild weitgehend bewahrt. Wie eh und je präsentiert sich das zweigeschossige Haupthaus mit Spitzgiebel und taubenblauen Fensterläden an den zahlreichen Fenstern. Ein gewaltiger Torbogen verbindet das Haupthaus mit dem Turmhaus und führt in den geräumigen, völlig umschlossenen Innenhof. Ein geschützter Platz wie geschaffen, um in der warmen Jahreszeit unter Weinranken ein Viertele zu schlotzen.

Rund um den Winzerhof kann sich der aktive Gast mit einbeziehen lassen bei Kochkursen, Weinproben, Küchenpartys und mehr. Und wie wäre es, bei der Weinlese mitzumachen? Anschließend wird man den für die Region typischen Gutedel, aber auch Müller-Thurgau oder Spätburgunder Rotwein umso mehr schätzen.

Direkt hinterm Haus verzaubert die Obstbaumblüte im Frühling. Selbst gekochte Kirschmarmelade und Apfelgelee stehen als Ergebnis auf dem reich gedeckten Frühstückstisch im "Schwanen". Zu Kirschwasser und Apfelbrand destillierte Früchtchen sind bei den Gästen sehr willkommen als Digestiv nach einem üppigen Mahl. In den rustikalen Stuben kommen überwiegend regionale Gerichte auf den Tisch, die nach der Jahreszeit ausgerichtet sind. Eine besondere Vorliebe des Schwanen-Wirtes Markus Eckerlin für die Mittelmeerküche setzt mediterrane Akzente.

Die Doppel- und Einzelzimmer sowie vier Appartements sind renoviert. Familie Eckerlin hat jeden Raum mit gutem Gespür für Ambiente individuell gestaltet.

Texte und Bilder von Brigitte Schäfer
Bild vergrößern
Bild vergrößern Den selbst angebauten Wein bei Eckerlins unbedingt probieren. Entweder erdigen Spätburgunder oder "Gutedel", den markgräfler Klassiker. Dieser findet nur im Markgräflerland die optimalen Bedingungen, vor allem viel Sonne, für seine berühmte nussige Note.


Buggingen-Seefelden liegt direkt an der Bundesstraße 3 zwischen Bad Krozingen und Müllheim. Über die A5 kommend nehmen Sie entweder die Ausfahrt "Hartheim/Heitersheim" oder "Müllheim/Neuenburg". Die nächsten ICE-Bahnhöfe befinden sich in Freiburg oder Basel. Von dort geht es mit Regionalverbindungen nach Buggingen-Seefelden.

Bei frühzeitiger Anreise locken noch die Thermen in Badenweiler, Bad Krozingen oder Bad Bellingen. Hobby-Gärtner und Pflanzenliebhaber werden begeistert sein von der Gartenlandschaft der Gräfin Zeppelin in Laufen.
Bild vergrößern In der Staudengärtnerei Gräfin von Zeppelin in Laufen

Bilder

Toreinfahrt
Der Schwanen
Appartement Toscana im Schwanen
Appartement Toscana im Schwanen
Rüttelpult und Standverkorker im Weinkeller
Matthias Eckerlin im Weinkeller
Michael Eckerlin im Innenhof
Wappen von Seefelden
Kirschbäume in herbstlicher Verfärbung
Lorenwagen aus dem Kaliwerk Buggingen, ausgestellt im Landesbergbaumuseum Sulzburg
Kübel aus dem ehemaligen Kaliwerk Buggingen eingesetzt April 1961 bis April 1963