Startseite zum Kontaktformular zum Menü
Historische Weingüter
Vogtsburg-Oberrotweil
Freiherr von Gleichenstein
Kontakt zum Weingut

Geschichte

Das Weingut Freiherr von Gleichenstein ist ein Historisches Schwergewicht

Die Gemarkung von Oberrotweil, wurde bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Seit dem 12. Jahrhundert ist hier eine Zehntherrschaft durch das Kloster St. Blasien bekannt, die über Jahrhunderte andauerte. 1490 liess das Kloster einen Zehntkeller mit Zehntscheuer in Oberrotweil errichten. Dieser wurde 1680 vom Breisacher Bürgermeister, Johann ("Hans") Jakob von Dischingen, erworben. Familie von Gleichenstein gehört zu seinen Nachkommen.
.
Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!
Bild vergrößern Urkunde von 1634 über Grunderwerb des Hans v. Dischingen in Oberrotweil
Bild vergrößern Ca.1912; im Vordergrund evtl. Annemarie und Margarete (s.u.**) von Gleichenstein
Bild vergrößern ...das Aquarell zeigt die Gutsgebäude in der Situation um 1800
Bild vergrößern Bauplan von 1815 für das Ökonomiegebäude

Oben Weinprobe (und Einkauf) unten der Zehntkeller von 1490(!)

Nur wenige Meter hinter der Vinothek (siehe Kapitel Das Weingut) können Sie buchstäblich in die Vergangenheit abtauchen. Hier befinden sich im Untergeschoß, quasi auf wein- und geschichtsgetränktem Boden, die ältesten Gebäudeteile des Weingutes der Freiherren von Gleichenstein.



-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -----

** Annemarie und Margarete waren Töchter der Eheleute Alfred (des Jüngeren) und Johanna v. Gleichenstein. Letztere, die Urgroßeltern des heutigen Inhabers, engagierten sich sozial und Alfred v. Gleichenstein hat sich überdies um die Förderung von Weinbau und Landwirtschaft sehr verdient gemacht. Eine Zusammenfassung seiner dramatischen Lebensgeschichte soll demnächst an dieser Stelle als Download angeboten werden.
Bild vergrößern Das durch spezielle Arbeitstechniken vorbereitete Holz für Fachwerk und Weinkeller aus dem 15. Jahrhundert ist noch original erhalten.
Bild vergrößern Beinahe so alt wie die Balken im Konstanzer Konzilgebäude: das Originalgebälk im Gleichenstein' schen Zehntkeller von 1490.


Bilder

Familienwappen der Freiherren von Gleichenstein
Unvollendetes Aquarell (Hofgut von Gleichenstein zu Beginn des 19. Jahrhunderts)
Hofgut und Gartenanlage um 1825
... um 1825 (Ausschnitt)