Startseite zum Kontaktformular zum Menü
Historische Gasthäuser
Meersburg
Hotel Weinstube Löwen
Kontakt zum Gasthaus

Rolle in der Geschichte

Tradition einer alten Trinkstube

Der Zeitpunkt der Erbauung des Hauses lässt sich nicht genau feststellen. Aber bereits im 15. Jahrhundert wohnte hier ein berühmter Zeitgenosse. Bürgermeister Simon Weinzürn, der sich in der damaligen fürstbischöflichen Zeit stark für die Bürgerrechte einsetzte (siehe Kapitel Überlieferungen und Mythologie). Danach gab es wohl einige Verkäufe zwischen Klerus und Adel, bevor der "Löwen" im Jahr 1534 erstmals als Herberge erwähnt wird...(Fortsetzung unterhalb der Bilder)
Bild vergrößern Der alte "Löwen" am Marktplatz
Bild vergrößern Die historische Weinstube
Bild vergrößern
Bild vergrößern

Die noch heute vorherrschende bauliche Substanz des "Löwen" geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Das heutige äußere Erscheinungsbild wurde im wesentlichen durch bauliche Veränderungen im 18. Jahrhundert erreicht. Aus dieser Zeit ist überliefert, dass der "Löwen" seine Habsburgische Majestät Josef II im Jahr 1777 beherbergte.

Die erste Erwähnung als Herberge findet sich jedoch bereits im Jahr 1534. Einige Zeit wechselte der Besitz zwischen Klerus und Adel, bevor vor rund 400 Jahren die Übergabe in Privatbesitz erfolgte. Das war gleichzeitig die Geburtsstunde der "Trinkstube Zum Löwen". Diese Tradition ist noch immer in den Stuben lebendig. Nur der Name änderte sich im Laufe der Jahre nochmals vom Gasthaus "Zum roten Löwen" zum "Hotel Weinstube Löwen".

Auf Johann Linck, der um 1765 Wirt im "Löwen" war soll an dieser Stelle besonders hingewiesen werden. Dies auch deshalb, weil am 24. April 1765 sein Sohn Johann Baptist geboren wurde, der später als hoher Offizier unter Napoleon I. und "Retter der Stadt Hersfeld" große Berühmtheit erlangen sollte (siehe hierzu unter "Überlieferungen und Mythologie").

Spätere Wirte waren u.a. Johann Brenner (1810) und ab 1825 Georg Maiser, seinerzeit Hofküchenmeister. Es gab noch eine weitere Generation der Maiser im "Löwen", bevor 1914 Karl Stadelhofer als neuer Wirt das Gasthaus übernahm. Über seine originelle aber auch grobe Art gibt es einige humorvolle Episoden. Familie Stadelhofer bewirtschaftete über drei Generationen hinweg das Gasthaus. Als sich in der eigenen Familie kein Nachfolger mehr fand, wurde das Traditionshaus von Frau Langeder geb. Stadelhofer zum Verkauf angeboten.

Seit über 400 Jahren ist das Haus eine Stätte der gemütlichen und genossvollen Einkehr geblieben. Zufriedene Gäste aus aller Herren Länder bezeugen dies im alten Gästebuch. Darunter finden sich auch etliche bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Film, Fernsehen und aus der Musikszene.


Nachdem uns der prächtige goldene Löwe über dem Eingang willkommen geheißen hat, treten wir ins historische Innere. Das Besondere sind drei ineinander gehende Gaststuben, deren Wände und Decken vollständig mit Zirbenholz getäfelt sind. In der vorderen Stube fällt ein weiß-blauer Kachelofen mit gußeisernem Unterbau von 1734 sofort ins Auge. Malereien und heitere Sinnsprüche lassen uns schmunzeln "Wem zu wohl ist, der nehme sich ein Weib" oder "Lache wenns zum Heulen nicht reicht". Ein weiterer Kachelofen bewahrt in der heimeligen Jägerstube den Geist früherer Zeiten.
Bild vergrößern
Bild vergrößern Kachelofen in der Jägerstube
Bild vergrößern Alter Kachelofen von 1734
Bild vergrößern Geschnitzter Kleiderhaken

Gemütlichkeit und Eleganz

Die nächste Zirbenstube könnte auch "Lingg-Stube" heißen, denn sie erinnert mit Fotos und Zeichnungen an den berühmten "Löwen-Sohn". Gemälde und Antiquitäten runden in allen drei liebevoll eingedeckten Gasträumen das historische Ambiente ab.

Im Gegensatz zu den holzgetäfelten Stuben wirkt die Löwenstube links des Eingangs hell und elegant. Auf die Stirnwand ist das Meersburger Wappen gemalt.

Dass wir uns in einem Weinstädtchen befinden, zeigt auch die alte Weinpresse im Treppenhaus und der im Deckenbalken der Zirbenstube eingeschnitzte Spruch "Hier der Wein ist nicht getauft, weil der Wirt ihn selber sauft". Das ist selbstverständlich Geschichte - heute genießen die Gäste den edlen Rebensaft.
Bild vergrößern Löwenstube
Bild vergrößern Zirbenstube mit Bildern zu Johann Baptist Lingg

Bilder

Ca.1950
Gaststube um 1950
Zeichnung ehem. Invaliden um 1803
Ca. 1940
Es folgen Auszüge eines Prospektes der 1930er Jahre...
Der Meersburger Hafen um 1900
"Löwen-Eck" (vorne rechts) um 1920
Detail