Startseite zum Kontaktformular zum Menü
Historische Gasthäuser
Freiburg
Gasthof zum Roten Bären
Kontakt zum Gasthaus

Gasthof zum Roten Bären

Bild vergrößern
Bild vergrößern Schwabentor, Oberlinden und "Bären" bilden ein magisches Dreieck der Geschichte - Freiburgs Keimzelle. Seit über siebenhundert Jahren kommen und gehen...
Bild vergrößern



Kein anderes Bauwerk in Freiburg reicht tiefer in die Stadtgeschichte zurück als der „Rote Bären“ – das älteste Gasthaus Deutschlands. Wer mit Aufmerksamkeit und Spürsinn durch das Gebäude streift, der hört, wie die Mauern reden...
Bild vergrößern Oben: original Außenmauer im Foyer
Bild vergrößern ...hier Gäste ein und aus. Im Keller steht ein Arkadenbogen, der um das Jahr 1000 errichtet wurde, und eine gotische Säule aus Tannenholz, die älter ist als der älteste Balken im Münster. In diesen Kellergewölben wird Zeit zur relativen Größe.
Bild vergrößern
Bild vergrößern

Vermutlich war es die Schutzfunktion einer sicheren Herberge, die die kommerzielle Gastfreundschaft überhaupt erst hat aufkommen lassen. Denn im Mittelalter war das Reisen riskant. Es gab viele Räuber, die Wege waren bedenklich, die Nächte gefährlich. Reisende (oft führten sie ihr gesamtes Eigentum bei sich) zogen von Kloster zu Kloster, von Burg zu Burg – wurden dort aber nur eingelassen, wenn sie Empfehlungsschreiben vorweisen konnten. Wie froh werden sie gewesen sein, wenn ab und zu ein Gasthof auf ihrem Weg lag!

Gewerblich betriebene Herbergen finden sich seit dem 12. Jahrhundert – der „Bären“ war seinerzeit also Pionier mit einer jungen Geschäftsidee. Sein Name dürfte mit den Zähringer Herzögen zusammenhängen, den damaligen Landesherren. In deren Familienchronik gibt es die Geschichte einer Bärenjagd, die häufig erzählt wurde und eine identitätsstiftende Rolle spielte. Zähringer Herzöge waren es, die 1120 Freiburg, 1175 Neuenburg und 1191 Bern (Name!) gründeten – und andere Städte mehr.

Doch warum ist der „Bären“ ROT? Weil Rot generell die Farbe der ersten Gasthäuser war. Vermutlich geht diese Idee auf die Kreuzfahrer zurück, die sie ihren Gegnern abgeschaut haben: Denn in der riesigen weißen Ansammlung orientalischer Zelte erhob sich rot das Verpflegungszelt wie ein Signal, leicht zu finden. Die Kreuzfahrer übernahmen diese Idee für ihre eigenen Stationen und brachten sie mit nach Europa. So war es naheliegend, auch den ersten Gasthäusern die Farbe Rot zu geben.

Doch der heutige „Bären“ ist mehr als nur Geschichte. Er ist ein summender, vitaler Betrieb mit über 30 Mitarbeitern, 120 Restaurantplätzen, 44 Betten, mehr als 600 Kundenkontakten täglich, mit moderner Haustechnik, EDV, Internet, Webportal… Beständigkeit durch Wandel – wie je: Denn immer wieder mussten sich die Bärenwirte den Bedürfnissen einer neuen, anderen Zeit anpassen. Sodass wir heute im „Roten Bären“ nicht bloß ein ehrwürdiges Gasthaus vor uns haben, sondern eines, das in der Moderne angekommen ist.

Treten wir also ein…



Texte + Bilder: Christian Dombrowski
Bild vergrößern Historisch... und behaglich!
Bild vergrößern


.
Bild vergrößern Nicht nur städtebaulich wurde Freiburg von den Zähringern genial gestaltet, auch die topografische Lage als "Tor zum Schwarzwald" ist gut gewählt. Zum Vergrößern jeweils anklicken.
Bild vergrößern Von allen Seiten ist die Breisgau-Hauptstadt gut zu erreichen - wir empfehlen immer die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Freiburger Bahnhof (oben um 1950)...
Bild vergrößern kommt heute modern, großstädtisch und mit optimaler Vernetzung daher - s. Link unten zur empfehlenswerten REGIOKARTE. Zu Fuß erreichen Sie
Bild vergrößern Schwabentor/Oberlinden, wo unser "Bären" Sie erwartet, vom Bahnhof aus (links unten) in ca. 20 Minuten.

Bilder