Startseite zum Kontaktformular zum Menü
Historische Gasthäuser
Müllheim
Gasthof Engel
Kontakt zum Gasthaus

Anekdoten & Mehr



.

Mond "Mysterium"

Links eine Brunnenplatte von 1906 aus Britzinger Kalksandstein mit schön herausgearbeitetem Relief des Müllheimer Wappens. Der Halbmond vor dem Mühlrad öffnet sich nach rechts (abnehmender Mond) wie dies auf allen Darstellungen des Stadtwappens üblich ist.

Weshalb auf dem Sandsteinrelief daneben Mühlrad und Mond gerade seitenverkehrt dargestellt sind -der Mond öffnet sich nach links (zunehmender Mond)- wird wohl das Geheimnis des Künstlers bleiben.

Gesehen im Hof des "Markgräfler Museum Müllheim im Blankenhornpalais" (siehe Bilder unten).
Bild vergrößern Das Blankenhornpalais entstand um 1780 nach den Plänen eines unbekannten Architekten. Ein Schmuckstück des französischen
Bild vergrößern ... Frühklassizismus, dessen Vorbilder in Straßburg und Paris stehen. Oben in einer Federzeichnung des Ur - Müllheimers Dr. Fritz Fischer.

Engel als "Bahnhof"

Die Zeit als durch Müllheims Werderstraße ein Zug fuhr ist größtenteils in Vergessenheit geraten. Dr. Fritz Fischer (1900-1986) in Müllheim geboren, war Journalist, Zeichner und Maler. Mit seiner Heimatstadt und dem Markgräflerland war er tief verbunden. Er beschreibt "unser Bähnli": ...1896 war es soweit, dass ... ein Dampfzüglein auf Schmalspur die Fahrt nach Badenweiler aufnehmen konnte". Fritz Fischers Jugenderinnerungen an das "Müllheimer Bähnli" können Sie unten auf dieser Seite downloaden und weitere Informationen zum "Bähnli" über den unten angebotenen Link einholen dort sind noch weitere historische "Bähnli"-Ansichten zu entdecken.

Die Bahn wurde1914 elektrifiziert und tat bis zur Stillegung 1955 rund 60 Jahre treue Dienste bei der Beförderung vom Bahnhof Müllheim in das Kurstädtchen Badenweiler. Die Schmalspurgleise führten bei einer Strecke von 7,57 km - lt. "Vergessene Bahnen in BW" 7,54 km- (mit enormem Anstieg nach Badenweiler bei der ehemaligen Hasenburg) DIREKT AM GASTHAUS ENGEL vorbei.
Bild vergrößern Die schwarze Linie zeigt den Schienenverlauf des "Bähnli" vom abgelegenen Bahnhof über die Stadt Müllheim, Niederweiler, Oberweiler nach Badenweiler. ZUM VERGRÖSSERN BITTE ANKLICKEN! Weitere alte Ansichten des Bähnli unter "Historische Ansichten".
Bild vergrößern Am Engel (S. PFEIL) führt die Straße nach Zunzingen vorbei (Bild links). Viele Fahrgäste des Zügle aus Britzingen+Zunzingen hielten sich gerne im Engel auf. Auch später, als direkt beim Engel die Bushaltestelle war. Daher hieß er auch "Zunzinger Bahnhof"
Bild vergrößern Vorfahrt fürs "Bähnli" beim ehemaligen Rathaus - im Bildvordergrund ist der Schienenverlauf erkennbar
Bild vergrößern Nach der Margarethenkirche (vorne rechts) folgte der Schienenverlauf der Werderstraße (Linkskurve im Hintergrund)

Siehe dazu auch das Kapitel "Die Anreise" (... auf den Spuren des alten Bähnli)

Bild vergrößern
Bild vergrößern Links Werderstr. um 1900, "Bähnli" noch nicht elektrifiziert; oben um 1920