Startseite zum Kontaktformular zum Menü
Historische Gasthäuser
Kirchzarten-Zarten
Landgasthof Bären
Kontakt zum Gasthaus

Anekdoten & Mehr

Hochzeitslader, Erntedank und Schabernack mit späten Zechern

Noch bis ins 20. Jahrhundert konnte man auf den Dörfern des Schwarzwaldes Hochzeitslader sehen, die im Auftrag des Brautpaares Gäste persönlich zur Hochzeitsfeier einluden. Der Hochzeitslader mussten dabei in den langgezogenen Schwarzwaldtälern mit abgelegenen Höfen oft ein beachtliches Laufpensum absolvieren. Dort verkündete er gravitätisch, dass "der ledige und unbescholtene.... die keusche... am... in... ehelicht". Meist wurde dem Hochzeitslader mit einem Glas Wein oder einem Schnaps für die "verbal" überbrachte Einladung gedankt, manches Mal auch mit einem Vesper.
Bild vergrößern Der Hochzeitslader schmückte seine Kleidung mit Blumen und Tüchern. Den ebenfalls geschmückten Stock schlug der Lader auf den Boden und kündigte die Einladung an "Ihr sin iiglade"...
Bild vergrößern verkündete jeweils der Zartener Hochzeitslader Hans Schweizer, der auf diesem Bildausschnitt einer Hochzeitsgesellschaft vor dem "Bären" zu sehen ist* (dritter von rechts, sitzend)
Bild vergrößern Die Bärenwirtsleute fertigten zum Erntedank traditionell schöne Garben, die mit Strohseilen gebunden waren.
Bild vergrößern Hier beginnen die Sagen**: Unweit von Zarten, in dessen Nähe übrigens auch die geheimnisvolle Stadt "Brandenburg" gelegen haben soll, erstreckt sich das "Wittental"...

* Ein herzliches Dankeschön für Informationen zu Ortsgeschichte und Brauchtum an Franz Asal.

** Aus "Sagen des Schwarzwaldes" von Wilhelm Straub, Konkordia - Verlag Bühl, 1963
Bild vergrößern An langen Winterabenden in den einsamen Gehöften (Gemälde: V. Nessel) kamen Schwarzwald Sagen besonders zur Geltung. Die Folgende könnte für Gäste des Landgasthofs Bären durchaus wichtig werden: "Ebenso geht zwischen Kirchzarten, ...
Bild vergrößern Zarten und Wittental ein Jrrgespenst, vor allem in der Weihnachtszeit. Es führt verspätete Wirtshaussitzer (!!!) in die Irre und verliert seine Gewalt erst, wenn in Kirchzarten die Betglocken läuten" (Joh. Künzig, 1965 - Eugen Diedrichs Verlag).

Ins rege Zartener Dorfleben eingebunden

...ist der Bären seit jeher.
Etwas weiter unten auf dieser Seite erhalten Sie dafür einige Beispiele und weitere echte Insider - Informationen mit denen Sie sich sofort als "Bären - Kenner/in" profilieren könnten. Der Download darunter verrät, weshalb es im "Bären" das schönste Obst gibt...
Bild vergrößern Ein Erwerb der "Bärenchronik" wird sehr empfohlen. Sie enthält neben dem interessanten Beitrag zur ehemaligen Zartener Badstube (die zum Bärenensemble gehörte) von Karl Motsch auch dessen Entdeckung der "Nachtwächterordnung von Zarten" (rechts)
Bild vergrößern
Bild vergrößern Franz Asal (oben mit Bärenwirt Thomas Steinhart, rechts) ist mit dem "Bären" besonders verbunden. Der Geschichtskenner engagiert sich überdies im heimatgeschichtlichen Forum. An der Bärenchronik hat er ebenfalls mitgewirkt. Übrigens ist
Bild vergrößern die junge Frau oben links Franz Asals Mutter Anna Maria. Daneben Karl Anton Steinhart (Großvater des heutigen Bärenwirtes Thomas) mit "Handörgeli" und seiner Schwester

Über ein Salzhüüsli, das Schwarzwaldmädel und einen echten saudischen Prinzen in Zarten werden wir hier in Kürze berichten, aber zuerst...

...was nicht Jede und Jeder weiß: dass der "Bären" das Zunftlokal der "Schlangenzunft" ist (siehe Kapitel ÜBERLIEFERUNGEN UND MYTHOLOGIE) /dass Mitgliederversammlungen aller Vereine im historischen "Bären" - Gewölbekeller stattfinden / Kirchenchöre, Musikvereine, Gymnastikverein, Bürgerverein und Männergesangsverein sind ebenfalls regelmäßige Gäste, nach Proben beispielsweise... / hier gibt es noch echte "Stammtische", den Freitags- und Montagsstammtisch / 80% der Gäste sind Stammkunden aus der näheren Umgebung / in den vergangenen Jahren wurde der "Bären" im Durchschnitt für 80 Hochzeits- und 200 Geburtstagsfeiern pro Jahr gebucht, von Kommunionen und Firmenfeiern ganz zu schweigen / die benachbarte St. Johanneskapelle ist quasi "Bärenwirts Hauskapelle" - zur Kapelle, deren Entstehung ins11. Jahrhundert zurückgeht, können Sie sich über den unten gesetzten Link informieren